Café Milchladen


Jesus ist Sieger

Aktuell Aktuell Aktuell

Das Café Milchladen ist geschlossen!

Heute würde ich sagen, es ist gestorben. Auch das Weizenkorn muss sterben, bevor es Frucht bringen kann. Joh. 12,24

Bitte lest (aktualisiert am 05.Dez. 2016 auf Jesus ist Sieger, bzw.Fortsetzung klicken!)

Jesus-ist-Sieger

Jesus-ist-Sieger-Fortsetzung

Weihnachten ein heidnischer Brauch! – Hast Du im Wort Gottes schon mal gelesen, dass wir die Geburt Jesus feiern sollen?

Weihnachten?

Im Moment fallen alle Termine aus!

siehe auch Leserbrief zum CSD 2016 in Wü

Spannende Tage um das Café Milchladen!  (weiter unten)

Jesu Siegesbanner

Neue Hörprobe Online

Vortrag im Café Milchladen: Ein Weckruf an die Gemeinde

Ein Weckruf an die Gemeinde

 

 

Des Herrn Augen durchlaufen die ganze Erde,
um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz
ungeteilt auf IHN gerichtet ist.   2.Chronik 16,9

 

Ab sofort beginnt die Lobpreisandacht jeden Montag um 6.30 Uhr

 

Aktuell:

Sehr zu empfehlen: das Buch von Arthur Katz. „Auf der Grundlage der Apostel, ein Ruf zur Erneuerung des apostolischen Lebensstils“

Wir haben wieder Bücher vorrätig zum Preis von 24,00 Euro (einfach anrufen oder Mail)

Aktuell: Möchte allen Lesern ganz herzlich empfehlen; fange an, Gott für all seine Wege mit Dir zu loben und zu preisen. Lobpreis der Wege Gottes! Watchman Nee hat das sehr gut beschrieben in seinem Büchlein.

Lobpreis_Der_Wege_Gottes_1972

 

Nachfolge

Spannende Tage um das Café Milchladen!

Das Café Milchladen bleibt weiter geöffnet, allerdings haben sich viele Dinge geändert.
Im Jahr 1980 wurde das Café Milchladen vom Gründer Martin Dobat und sieben weiteren jungen Menschen gegründet und sollte das erste christlich geführte alkoholfreie Café in Deutschland werden.

Durch sehr viel Kompromisse und den fehlenden Mut ganz für Jesus einzustehen, hat sich das Café Milchladen zu einem beliebten Treffpunkt für Menschen entwickelt, die sich Freizeitgestaltung auch ohne Alkohol vorstellen konnten. Der Milchladen e.V. wurde zu einem innovativen sucht-präventiven Projekt.

Nach der erneuten Hinwendung v. Martin Dobat zum allmächtigen Gott und der Freude darüber, dass eine Umkehr zu Gott (bitte die Geschichte vom verlorenen Sohn lesen, Lukas 15,11-32) möglich ist, hat MD dem allmächtigen Gott versprochen, keine Kompromisse mehr mit der Welt und der Sünde einzugehen.

In den kommenden Jahren hat Jesus Christus mein ganzes Leben komplett umgebaut. Die Prioritäten in meinem Leben haben sich völlig verändert. Jesus sollte mehr und mehr den Thron meines Lebens übernehmen. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden, dieser Vers aus Matth. 6,33 sollte mein neuer Leitspruch werden.

Diese Entscheidung in völliger Abhängigkeit zu meinem Herrn Jesus zu leben, bedeutete, dass sich Veränderungen in allen Lebensbereichen ergeben werden. Mit Auswirkungen auf meine Arbeit, meine Ehe, meine Familie, meine Freizeit, meine finanzielle Sicherheit, einfach auf alle Bereiche des Lebens.

Für den Milchladen bedeutete dies, dass alle „Martin-Aktivitäten“ nach und nach eingestellt wurden. Gott hat mir jeweils sehr klar deutlich gemacht, wie das zu gehen hat. So wurden die christliche Tagestherapie, die Selbsthilfegruppe Welcome, die öffentlichen Gottesdienste, die Teilnahme am U&D Festival und letztendlich der Milchladen e.V. und die damit verbundene Gemeinnützigkeit beendet und aufgelöst.

Gott hat mir jedoch auch gezeigt, dass das Café Milchladen weiter bestehen soll, auch wenn ich anfangs, noch gar nicht richtig verstanden habe warum. Wie ihr vielleicht verstehen könnt, ist es mir als Gründer, quasi als Papi des Milchladen auch nicht sehr einfach gefallen, das Café zu schließen.

Nachdem ich Gott gesagt habe, dass ich bereit bin auch das Café zu schließen, hat er mir auf wunderbare Weise geholfen, dass Café zu erhalten und nicht zu schließen. Er hat mir gesagt, dass das Café Milchladen weiter bestehen wird, jedoch nur noch maßgebend ist, wie ER, der allmächtige Gott durch die Führung des Heiligen Geistes die neuen Arbeitsschwerpunkte setzen wird.

So hat er mir in den nächsten Wochen gezeigt, dass ich am Freitag-Abend, jeweils eine Lobpreispredigt halten soll!  Am Samstag-Abend soll das Eigentümertreffen stattfinden, für all die Menschen, die den Herrn Jesus Christus als ihren Herrn haben. Zu Anfangs wusste ich garnicht genau, wie dieses Treffen ablaufen kann, ich habe es aus Gehorsam zu meinem Herrn einfach gemacht. Heute bin ich sehr glücklich über dieses Treffen, weil es sehr schnell deutlich macht, wer Jesus wirklich als seinen Herrn hat, in allen Bereichen seines Lebens, oder eben auch nicht.

Die wichtigste Veränderung im Café Milchladen ist also diese, dass die Programmgestaltung nicht mehr von Martin, sondern der wunderbare Gott der Bibel, durch seinen Heiligen Geist, die jeweils neuen Impulse gibt.

Das Ziel des Café Milchladen soll mehr und mehr werden, dass für alle Menschen sichtbar wird, „Jesus ist Sieger“!

Aktuell

Das Banner „Jesus ist Sieger“ strahlt in der Frankfurter Straße, viele Fußgänger, Autofahrer und Gäste der vorbeifahrenden Straßenbahn sind doch sehr verwundert, pikiert, verärgert und zeigen ihr Unverständnis auch mehr oder weniger deutlich – dennoch ist diese Aussage, die unveränderliche Wahrheit. Jesus ist Sieger!
Unser Vermieter war in den letzten Jahren sehr großzügig mit der Miete.  Aktuell habe ich einen Aufhebungsvertrag mit ihm unterzeichnet zum Ende Juli 2016, unter der Bedingung, dass wir nicht in der Lage sind, die noch ausstehende Miete und 5 Monatsmieten voraus zu zahlen.
Ich glaube, dass der allmächtige Gott eingreift, weil ER sich niemals ändert. Ich glaube, dass unser Herr Jesus Christus sich zu uns stellt und ich bete darum, dass sein Name weiter erhöht bleibt und die Menschen in Würzburg erkennen können, dass Gott sich persönlich um die Miete kümmert, es ist ja schon lange nicht mehr mein Café, sondern mein Gott ist mein Chef.  Mein Wunsch ist meinem Gott zu dienen, seinem Willen in Allem gehorsam zu sein.  Das Wort aus Ps. 40,4 ist mir in den letzten Tagen von IHM geschenkt worden (Gottes Wort ist so wunderbar und siegreich, schärfer als das schärfste zweischneidig geschliffene Schwert). Jesus ist Sieger!

28.Juli 16

Wir wollen von Josua lernen: Doch Josuas Blick war auf den Herrn, statt auf die Riesen gerichtet. Sein Glaube wuchs und erfüllte ihn während der gesamten Zeit der Wüstenwanderung bis zur Eroberung von Jericho. Diese Stadt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Glaube und Gebet gemeinsam ein unüberbrückbares Hindernis bezwingen. Im Gebet erhielt Josua Gottes Schlachtplan, der den Sieg über den Feind verkündete. Im Glauben führte Josua das Volk um die Mauern dieser befestigten, scheinbar uneinnehmbaren Stadt und sah bereits, wie die Steine herunterpurzeln. Das ist betender Glaube in Aktion.

Ihr Lieben Leser, Gott ändert sich niemals – Halleluja!

30.Juli 16 „Das Gesetz des Gebets ist das der Ernte; säe spärlich im Gebet, so erntest du spärlich; säe reichlich im Gebet, so wirst du reichlich ernten. Das Problem ist, dass wir mehr zurückerwarten, als wir im Gebet eingesetzt haben.“ (L.Ravenhill)

Gott gibt gern großzügig Geschenke. Unsere bescheidenen Bitten sind eine Beleidigung für IHN, weil wir darin zum Ausdruck bringen, dass Gott nur ungern und selten gibt. Wir machen Gott zum Lügner, der „reich ist für alle, die ihn anrufen“ Röm.10,12 (entn. aus „Weiht euch dem Herrn, denn Er wird in eurer Mitte Wunder tun!)

31.Juli 16  Wir sind so gespannt wie der allmächtige Gott eingreift! Wir selber haben absolut keine Hoffnung mehr, wir sind völlig hoffnungslos, ohne Idee. Wir lernen, dass unser Herr unsere einzige Hoffnung ist – was für eine Hoffnung – was für eine Perspektive, der allmächtige Gott! Er hat alle Macht im Himmel und auf der Erde und auch in Würzburg – Halleluja.

Murray sagt: Nur in Christus haben wir die Kraft, den Willen Gottes zu lieben und uns daran zu erfreuen. In Trübsalen naht Er sich uns; Er macht unser Leiden zur Gemeinschaft seiner Leiden, und dadurch wird Er, der durch Leiden vollendet wurde, unsere Heiligung.

01. Aug. 16 

Der Wille Gottes geschieht – Halleluja!

Matth. 6, 10 „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.“

 

02. Aug. 16

Der Geist der Wahrheit hat mir heute eine Botschaft für Hartwig H. gegeben, mit dem ich seit 3 Jahren reden soll, und der sich seit 3 Jahren weigert mit mir zu reden. Zahlreiche Briefe bleiben unbeantwortet, bei Anrufen legt er auf, letztes Jahr gab der Herr mir den Auftrag   3 Tage nach  Berlin zu reisen, um mit ihm zu reden,  ich besuchte ihn an seinem Haus, wurde jedoch wieder abgewiesen. Dieses Jahr gab mir der Geist Gottes den Auftrag am 10.04.16 nach „ELAN“ nach Fürth zu fahren, um mit Hartwig nach seiner Predigt zu sprechen. Ich bat ihn um ein kurzes Gespräch, Er hat dies abgelehnt  und mich auf Seite geschoben.

Nach diesem Gesprächsversuch kam ein Mann dieser Gemeinde zu mir, er fragte, ob ich das erst Mal hier sei, ich antwortete ihm, dass ich gekommen sei, um kurz mit Hartwig zu sprechen, was dieser jedoch ablehnte.

Dieser Mann fragte mich dann, ob ich noch kurz Zeit hätte, er glaubt, dass er ein Bild von Gott für mich bekommen hat, er wolle noch kurz beten und mir dann mehr erzählen. So gingen wir nach draußen, er betete noch kurz und erzählte mir dann von seinem Bild.

„Er sah, wie Jesus eine wertvolle zerschlagene Vase wieder zusammengesetzt hat und sie nach Fertigstellung liebkost hat. Dann ging Jesus mit mir über das Wasser und er hielt mich an seiner Hand, wir gingen dann weiter über Land, ich war weiter an seiner Hand und wir gingen  in ein wunderbares und prächtiges Schloß. Dieses Bild sollte mir der Mann dieser Gemeinde erzählen und es sei für mich. Ich war sehr gerührt von diesem wunderbaren Bild – ja der Herr Jesus Christus ist treu und gerecht und beschenkt uns mit viel mehr als wir verdient haben und jeweils erwarten!“

Mein Auftrag war, diese Nachricht für Hartwig H. hier aufzuschreiben.

03.Aug.16

Gestern habe ich dem Vermieter eine Anzahlung gegeben. Die Mauer von Jericho bröckelt! und ich habe ihm gesagt, dass ich glaube, dass ich ihm bis Donnerstag den Rest gegen kann. Es ist unbegreiflich, wie wir ganz praktisch lernen dürfen, unserem Gott zu vertrauen.

Jakobus 4,7 ist mir heute wieder neu bewußt geworden. „So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch.“ Ja ich möchte sein Untertan sein, halte daran fest, dass Gott keine Fehler macht und dass sein Wille geschieht: im Himmel und auf Erden und auch ganz bestimmt in Würzburg.

Ein gehorsamer  Untertan macht was sein Herrn ihm sagt. Er muss es weder verstehen, er muss es auch nicht für richtig halten. Er tut es, weil er weiß, dass sein Herr, der majestätische Gott alles im Griff hat und niemals einen Fehler macht. Es ist so aufregend mit dem Herrn Jesus Christus – es ist unbeschreiblich – es ist so wunderbar, ganz abhängig von Ihm zu werden.

Fortsetzung — auf Jesus ist Sieger klicken (oben)

 

 

 

Öffnungszeiten des Milchladens:
Montag von 6.30 – 8.00 Uhr
Mittwoch und Donnerstag jew. von 15.00 – 17.00 Uhr
Freitag und Samstag jew. von 19 – 22 Uhr

Cafeneu

Bibelstellen:

Jes. 55,12   „Ihr werdet voller Freude das Land eurer Gefangenschaft verlassen“

Jes. 55,6u.7  „Das Wort Gottes bleibt nicht ohne Wirkung, kehre um von Deinen eigenen Wegen, kehre Deinem alten Leben den Rücken und komm  zum Herrn“.

Offenbarung 22,17…Wer durstig ist, der soll kommen. Jedem, der es haben möchte, wird Gott das Wasser des Lebens schenken.

1.Kor. 3,2 „Ich habe euch Milch zu trinken gegeben, nicht feste Speise, denn ihr konntet sie noch nicht vertragen. Ihr könnt es aber auch jetzt noch nicht,….“

Jes. 55 1-3 Der Herr ruft: Ihr habt Durst? Kommt her, hier gibt es Wasser! Auch wer kein Geld hat kann kommen.